Releases

Veröffentlicht am 10.03.2017 von Claudia Niedermeier

0

7fields veröffentlicht nach jahrelanger Wartezeit endlich Debütalbum

Es hat gedauert, aber das Ergebnis beeindruckt auf vielfältige Art und Weise: am 17. März erscheint endlich das Debüt-Album von 7fields, dem ehemaligen Frontsänger der Band „Liquido“. Das Album ist eine Mischung teils düsterer, teils emotionaler Songs, die mit vielen Electro-Sounds unterlegt sind.

Eines hat Wolfgang Schrödl alias 7fields bereits im Oktober letzten Jahres bewiesen: Der Mann hat Geduld und lässt sich bewusst Zeit. Der Hit „Narcotic“, der der erfolgreichste Song der Band Liquido war, lag bereits 18 Jahre zurück, als 7fields endlich sein Soloprojekt startete. Im Herbst veröffentlichte der Sänger die Single „Good To See You“ inklusive Video. Der Song war der erste Vorgeschmack auf sein Debütalbum, das eigentlich Anfang des Jahres erscheinen sollte.

Doch wieder hat sich der Sänger und Komponist Zeit gelassen. Aber das Warten dürfte sich nicht nur für seine Fans gelohnt haben. Die Platte beinhaltet acht Songs, die den Hörer mitnehmen auf eine Reise durch Electro-Klangwelten und eine verträumte Stimme. Ein ähnliches Bild hatte bereits seine Single im Oktober versprochen, doch mit dem Album „7fields“ zeigt der Künstler seine ganze Bandbreite an unterschiedlichen Stilen, die er beherrscht. Das Album wird mit dem Titel „But Your Love“ eröffnet, ein Song, in dem Liebe, Kummer und Sehnsucht eine große Rolle spielen. Der Sänger wird von leichten Bassklängen unterstützt, während seine Stimme klar im Vordergrund steht. Der verträumte Song wird von einem düsteren Titel mit dem Namen „Stuck in Bliss“ abgelöst, der vor allem Electro-Songs ansprechen dürfte. Einem langen instrumentalen Intro folgt wieder die ruhige Stimme von 7fields, die sehr zart wirkt und damit hervorragend zu den düsteren Electro-Klängen passt. Sollte nach den düster angehauchten Titeln ein wenig Melancholie aufgekommen sein, sorgt der Song „Love In A Cage“ für ein bisschen Abwechslung. Der Song wirkt beinahe etwas poppig und eingängiger als der Rest der Platte.

Übrigens spielt der Musiker alle erklingenden Instrumente selbst. Mit 7fields konnte Wolfgang Schrödl endlich das verwirklichen, was ihm schon lange am Herzen lag. Neben dem Einspielen der Instrumente ist er auch für das Songwriting verantwortlich. Kein Wunder, dass die Platte, die komplett in Eigenregie entstanden ist, schließlich Zeit in Anspruch genommen hat.

Insgesamt dürfte die CD in erster Linie Fans von Electro-Klängen und melancholisch-verträumten Popsongs ansprechen. 7fields hat die lange Zeit sinnvoll genutzt, um genau zu wissen, was er will und dies seinen Fans zu präsentieren.

Titelbild © 7fields

Tags: , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑