Bands

Veröffentlicht am 03.03.2016 von Johannes R. Buch

0

Brant Bjork

Brant Bjork zaubert immer noch den Rock der ersten Stunde

Während sich andere Bands und Künstler mit den komplizierten Feinheiten der heutigen Möglichkeiten beschäftigen, ihre Musik mittels Effekten, Loopmachines und Samples aufzuwerten, bleibt Rockmusiker und Produzent Brant Bjork lieber den Wurzeln des Rock treu.

Biographie

Bekannt wurde Brant Bjork als Drummer der Stonerrock – Legende Kyuss. Nach deren dritten Album „Welcome to Sky Valley“ verließ er die Band 1993 und produzierte noch im selben Jahr das Debütalbum „No One Rides for Free“ von Fu Manchu, in der er ab 1997 auch Schlagzeug spielte. Auf seinem eigenen Label namens Duna Records veröffentlichte er wenig später sein erstes Soloalbum namens „Jamalanta“, auf dem er alle Instrumente selber einspielte. Mit dem Bandprojekt „Ché“ unterbrach er seine Solokarriere nur kurz für ein paar stoner – lastigere Aufnahmen.

Es folgten bislang 9 weitere Alben, deren Stilmix aus Jazz-, Classic Rock- und Reggae- Elementen besteht. Seine Songs bestechen durch simple Strukturen und für den Musiker besonders reizvoll – die Transparenz der Songs, in denen außer dem Drive des Topteils und einem Wahwah wenige Effekte verwendet werden.

Die Gitarre ist stehts bluesig, die Drums auf den Punkt und der Bass eher hintergründig. Dazu teils aus Megaphonen heraus gesungene, teils gesprochene Liedzeilen.

Die Songtitel wie z.B. „Radio Mecca“ oder „Captain Lovestar“, dazu protzige 70´er Jahre Autos oder wahlweise spirituelle Symboliken versetzen den Hörer in die Zeiten der analogen Musik zurück. Im Gegensatz zum Stoner Rock ist seine Gitarre maximal leicht angezerrt oder gleich clean, ebenso die Bassgitarre, die Drums versprühen mehr Funk als Donner. Zwischen 2011 und 2014 agierte Brant Bjork erneut am Schlagzeug für die von dem Kyuss – Sänger John Garcia gegründeten Band namens Vista Chino, die auch alte Kyuss – Klassiker zurück auf die Bühne brachte.

photocredit: Photograph by Rama, Wikimedia Commons, Cc-by-sa-2.0-fr [CeCILL or CC BY-SA 2.0 fr], via Wikimedia Commons

Tags: , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑